Du bist hier:
Zurück

Damit deine Buchhaltung vom Finanzamt anerkannt wird, musst Du die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) beachten.

edooli erstellt automatisch für jede Rechnung und für jede Ausgabe, sowie für jede Buchung, die Du in einem Kassenkonto machst, sowie für jede Buchung die über ein Online-Banking-Konto erzeugt wird, automatisch eine Finanz-Buchung. Diese Buchungen kannst Du, bzw. dein Steuerberater über das Steuerberater-Portal unter https://taxi.edooli.com einsehen.

edooli unterscheidet die Buchungen dabei, wie viele andere Finanzbuchhaltungs-Programme zwischen dem Buchungsstapel und dem Buchungsjournal.

Der Gesetzgeber schreibt nämlich vor, dass Buchungen eigentlich nicht mehr verändert werden dürfen, sobald Du sie einmal gebucht hast. Dadurch, dass die Buchungen in edooli automatisch erstellt werden, hättest Du somit also eigentlich keine Möglichkeit mehr, die Buchungen zu kontrollieren und ggf. zu korrigieren, wenn diese Buchungen tatsächlich direkt gebucht werden würden.

Deshalb nutzt edooli den so genannten Buchungsstapel. Der Buchungsstapel stellt die erzeugten Buchungen zur Überprüfung bereit. Hier kannst Du die Buchungen kontrollieren und über die Einstellungen des Steuerberater-Portals auch die Kontonummern verändern, auf welche die Buchungen durchgeführt werden.

Wichtig ist nun, dass Du die Buchungen zeitnah tatsächlich durchführst (also festschreibst, bzw. diese in das Buchungsjournal überträgst). Alle Buchungen, die vom Buchungsstapel in das Buchungsjournal übertragen wurden, sind automatisch festgeschrieben und können nicht mehr verändert werden.

Um die Buchungen vom Buchungssstapel in das Buchungsjournal zu übertragen, reicht es, wenn Du die Buchungen aus dem Buchungsstapel exportierst (um sie dann in einer reinen Buchhalter-Software weiterzuverarbeiten). Dadurch werden die Buchungen automatisch in das Journal übertragen.

Damit Du die GoBD einhältst, ist es also wichtig, dass Du (bzw. dein Steuerberater) diesen Export regelmäßig (zeitnah) durchführst.